Reise nach Kolumbien :: Die Website über Land, Leute, Lebenslust

reise-nach-kolumbien.de      

Wissenswertes rund um Kolumbien

instagram logoFolge uns auf Twitter

Essen & Trinken

04
Aug2015

Kaffee aus Kolumbien – Sorten, Besonderheiten, Qualität

Kaffee aus Kolumbien – Sorten, Besonderheiten, Qualität © Procolombia

Lange Zeit war Kolumbien der zweitgrößte Kaffee-Produzent der Welt – heute belegt man Platz drei. 1808 hatte die Erfolgsgeschichte des kolumbianischen Kaffees begonnen.


Kaffee ist heute das Lieblingsgetränk der Deutschen. 2014 wurden pro Kopf 162 Liter Kaffee getrunken, das ist mehr als Mineralwasser (143,5 l) oder Bier (107 l). Dabei galt Kaffee hierzulande anfangs nur als Arznei. Bis ins 13. Jahrhundert wurden die damals sehr wertvollen Bohnen fast ausschließlich zu Heilzwecken verwendet. In Europa wurde Kaffee ursprünglich vor allem in Apotheken verkauft, erst ab dem 18. Jahrhundert kam es als heilendes Getränk immer mehr in Mode. Heute hingegen wird Kaffee vor allem wegen seines Aromas und Geschmacks getrunken. Allerdings zeigt die Gegenwart, dass Kaffee und Gesundheit tatsächlich zusammengehören. Viele aktuelle wissenschaftliche Studien deuten darauf hin, dass der Genuss von Kaffee positive gesundheitliche Wirkungen haben kann.

Geschichte: Handel mit Kaffee

Früher durfte natürlich nicht jeder Kaffee anbauen oder damit handeln. Die arabische Welt, in der Kaffeeanbau seinen Ursprung hat, hat ihr damaliges Handelsmonopol und die Geheimnisse des Kaffeeanbaus streng gehütet. Deshalb wurden rohe Kaffeebohnen, die in den Handel gingen, zunächst mit kochendem Wasser übergossen, damit sie nicht mehr keimen konnten. Erst im 16. und 17. Jahrhundert gelang es den Niederländern einige Kaffeesträucher zu ergaunern, die sie in ihren Kolonien anpflanzten. Von da an breitete sich der Kaffeeanbau immer weiter aus – eben auch bis nach Kolumbien. Heute sind bereits über 25 Millionen Menschen weltweit mit Anbau, Verarbeitung und Handel von Kaffee beschäftigt. Jedes Jahr werden 150 Millionen Sack Kaffee à 60 Kilo geerntet.

Kaffee-Plantage in Kolumbiens Kaffeedreieck (© Procolombia)

Kolumbianischer Kaffee – Was macht ihn so besonders

Kolumbien liegt dabei im weltweiten Vergleich mit seiner Menge an angebautem Kaffee auf Platz drei. Bis 2010 lag Kolumbien noch direkt hinter Brasilien auf dem zweiten Rang, wurde dann jedoch von Vietnam verdrängt. Die ersten Kaffeepflanzen kamen über einen Geistlichen nach Kolumbien, der sie per Schiff von den Französischen Antillen und über Land via Venezuela nach Kolumbien brachte und anpflanzte. Die fruchtbaren Böden und das milde Hochlandklima in Äquatornähe sorgten dafür, dass der Kaffeeanbau in Kolumbien zur Erfolgsgeschichte wurde.

Kolumbianischer Kaffee besticht deshalb bis heute durch seine besondere Qualität und gilt als einer der besten der Welt. Dabei gehört der Kaffee aus Kolumbien zu den wenigen sortenreinen Kaffees, die international noch vermarktet werden – Kolumbien ist der weltweit größte Erzeuger von Arabica-Bohnen. Diese bestechen durch ein insgesamt sehr rundes Aroma mit Spuren von süßlichen Nussaromen. Die feinsten Bohnen stammen dabei aus dem Hochland um die Großstadt Medellín herum. Der berühmte Hochlandkaffee von dort erzielt beim Verkauf die höchsten Preise.

Hochlandkaffee aus Kolumbien

Die größten Anbaugebiete liegen im Zentrum Kolumbiens, dem so genannten Kaffeedreieck. Neben den Kaffeepflanzen sind hier in einer der UNESCO Weltkulturerbe-Stätten Kolumbiens, genauer gesagt im Valle de Cocora auch noch die bis zu 60 Meter hohen Wachspalmen beheimatet, die höchsten Plamen der Welt. Kaffeedreieck heißt es deshalb, weil es aus den drei Departements Risaralda, Quindio und Caldas besteht. Zwei Drittel der kolumbianischen Kaffeeernte wächst dort inzwischen auf modernen Plantagen und ein Großteil davon in einer Höhe von über 2.000 Metern. Der Rest wird nach wie vor in traditionellen Kleinst- und Familienbetrieben produziert und die Ernte wird mit Chivas – traditionellen, bunten Kleinbussen – bis nach Medellín zum Weiterverkauf transportiert.

Für den weiteren Handel wird der in Kolumbien produzierte Kaffee in drei verschiedene Kaffeequalitäten unterteilt: Der Supremo, der aus besonders großen und guten Bohnen besteht, der weiche und etwas säurebetontere Excelso und die dritte Qualitätsstufe USQ, bei der es sich eher um Durchschnittsqualität handelt (USQ steht für Usual Good Quality).

Das zeigt schon, dass man Kaffee mit schlechter Qualität in Kolumbien gar nicht erst findet. Eine gute Voraussetzung für den Import nach Deutschland, schließlich gilt beim beliebtesten Getränk Deutschlands bis heute sogar eine Art „Reinheitsgebot“: Wo Kaffee draufsteht, darf auch nur reiner Kaffee drin sein.


Fakten zum Kaffee aus Kolumbien

Das Erntevolumen an kolumbianischem Kaffee lag 2009/2010 bei 12,5 Millionen Säcke à 60 kg. Hauptabnehmer des kolumbianischen Kaffees sind die USA, Deutschland, Japan, Belgien, Frankreich, Italien, Spanien, Schweiz, Großbritannien und die Niederlande.


Tolle Bilder aus Kolumbien, auch vom Kaffeeanbau, seht ihr in diesem Video.

 

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.